Schwer beschäftigt

viktoriatheater geht in dieser Eigenproduktion den ersten Schritt in eine neue Welt.
Von den Jahren der Geborgenheit und Sorglosigkeit hinein in den unbarmherzigen Arbeitsalltag.
Bewegung! "Kräftig durchstarten" heißt es. Bewerbungen schreiben, Informationen einholen, Praktika machen, Kaffee kochen und Arschkriechen.
"Hier bin ich! Ich kann was! Und ich will!" Aber wer hört die Rufe?
Wünsche und Träume darf man ja haben. Oder macht sich eher die Angst breit als der Kampfeswille um die eigene Zukunft? Wie kann man da klaren Kopf bewahren?
Auf der Bühne sind junge Leute versammelt, die warten, suchen, rasen, ihre Lage beurteilen und sich Fragen stellen: Sie zeigen die träumerische, realistische Sicht Jugendlicher auf den Kampf um Arbeit.
Interviews mit Passanten, eigene Lebensgeschichten, Diskussionen, Recherchen im Internet und in der Literatur lieferten uns den Stoff.

 

 

Bilder vom Stück: