Nachtschwärmer

von Thomas Oberender

 

Jeden Morgen findet Herr König seine Töchter übernächtigt mit durchtanzten Schuhen und blutigen Füßen in ihrem Zimmer auf. Er sperrt sie ein und engagiert sogar einen Wachmann. Alles vergebens - jeden Morgen das gleiche Bild. ++ Was während der Nacht passiert? Da gehen die Mädchen durch den Eingang, der sich in ihrem Zimmer befindet, in die Unterwelt. Dort bekommen sie von Frau Vogel schöne Kleider und dann tanzen sie die ganze Nacht mit ihren Traumprinzen. Um ihre Qualen in die Öffentlichkeit zu tragen, zerren sie ihren Vater in eine TV-Talkshow, verschweigen jedoch ihr Geheimnis. ++ In einer Bar gibt ein geheimnisvoller Gitarre spielender Cowboy dem Wächter einen Rat: er soll den Wein, den ihm die Schwestern abends anbieten, nicht trinken und er soll seine Jacke umdrehen. In der folgenden Nacht, als die Schwestern das Tor zur Unterwelt öffnen, um ihrem nächtlichen Tanzvergnügen nachzugehen, folgt er ihnen unsichtbar. ++ Das Ende vom Lied wird in der Bar gespielt - und der Barmann wirkt in einer Hauptrolle mit.

 

Sich einen Traumprinzen träumen. Sich Träume von Eltern kaputt machen lassen. Erstes Lieben ausprobieren. Erfahrener werden.

Das zeigt viktoriatheater mit Thomas Oberenders Text (nach Motiven der Brüder Grimm), den wir selbst bearbeitet haben.

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren

 

Mit: Kristin Andreschak, Yvonne Bohun, Sandra Brinkemper, Sabrina Brochhagen, Regina Dresler, Linda Fenske, Kathrin Genzel, Eva Gröne, Agnes Herrmann, Miriam Honnacker, Kiran Makker, Sandra Minuth, Johannes Müller, Tim Posert, Angela Post, Rebecca Schneider, Frank Schneidewind, Sarah Stopschinski, Jenny Thielmann, Jenni Worm ++ Technik: Laura Cavaco da Silva ++ Kostüme: Marina Mesic ++ Fotos: Wolfgang Grote ++ Mitarbeit: Susanne Esser, Melanie Ruckschat ++ Leitung: Hans Twittmann